Pflegeberatung

Die guten Lebensbedingungen in unserem Land lassen uns immer älter werden.

Aber nicht immer bleiben wir so gesund um den Alltag im Alter, oder auch als jüngerer Mensch, allein bewältigen zu können.

Für diesen Fall hat der Gesetzgeber vorgesorgt, um diesen Bedarf der erforderlichen Hilfeleistungen durch die Pflegeversicherung abzudecken.

Wie können Sie Hilfeleistungen beantragen?

Sie oder eine von Ihnen beauftragte Person stellt bei der zuständigen Pflegekasse einen Antrag auf Feststellung der Pflegebedürftigkeit.

Die Pflegekasse beauftragt dann den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung ein Gutachten zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit zu erstellen.
Ein Gutachter wird darauf hin mit dem Pflegebedürftigen und /oder einem Angehörigen einen Termin vor Ort vereinbaren, und ein Gutachten anfertigen.

Das Gutachten wird dann an die Pflegekasse weitergeleitet. Es enthält eine Empfehlung für die Höhe der Pflegebedürftigkeit.
Der Pflegebedürftige erhält den Bescheid über den Grad der Pflegebedürftigkeit und das Gutachten. Ist der Antragsteller mit dem Ergebnis nicht einverstanden, kann er bei der Pflegekasse einen fristgerechten Widerspruch einlegen. Der Pflegekasse obliegt es dem Antrag statt zu geben, oder abzulehnen.

Wird ein Pflegegrad fest gestellt, wird unterschieden zwischen Pflegegrad 1 bis 5 (Pflegestärkungsgesetz II gültig ab Januar 2017)

Wenn Sie Leistungen durch die Pflegekasse erhalten gibt es drei Arten der Leistungsgewährung.

Geldleistung

Das Pflegegeld wird auf das
Konto des Pflegebedürftigen
ausgezahlt.

Kombinationsleistung

Sachleistungen werden von der pflegerischen Einrichtung direkt mit der Pflegekasse abgerechnet.Restanteile werden an den
Pflegebedürftigen prozentual als
Pflegegeld ausgezahlt.

Sachleistungen

Sachleistungen werden von der Pflegerischen Einrichtung direkt mit der Pflegekasse abgerechnet. Es erfolgt keine weitere Auszahlung an den Pflegebedürftigen.

Beratung

 

Beratung für Privatpersonen

 
Bei drohender Pflegebedürftigkeit, bei Fragen der Pflegebedürftigkeit, bei Fragen zu Pflegegraden, bei Fragen zur Versorgung von Angehörigen in der Häuslichkeit und bei allen anderen Fragen rund um die Pflege von Menschen mit Erkrankungen oder Behinderungen können Sie sich immer an die Mitarbeiter Ihrer Kranken- oder Pflegekasse kostenfrei wenden,
Sie können die Mitarbeiter von Pflegediensten ansprechen oder Sie wenden sich vertrauensvoll an mich.
 
Beratung für Pflegedienste und Pflegeeinrichtungen
Für Institutionen gibt es bei bestehender betrieblicher Routine ständig einschleichende Probleme die zur Belastung im Arbeitsalltag führen. Sie lenken ab vom effektiven Arbeiten und schaffen Unsicherheit.
 
Sprechen Sie mich an und lassen Sie uns gemeinsame Wege finden Routinen aufzubrechen, Unsicherheiten in Wissen umzuwandeln und ein effektives Arbeitsklima zu schaffen.
 
 
Eine Beratung von mir ist nicht kostenfrei.

Haben sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns

TAGESPFLEGE – HENNING

  • 038756 567050

  • 038756 567040

  • tagespflege-grabow@pflegehenning.de

AMBULANTE PFLEGE

  • 038756 566400
  • 038756 567040

  • 0170 1052017 (24 Stunden-Hotline)

  • pflegedienst-grabow@pflegehenning.de

PFLEGEBERATUNG

  • 038756 567050

  • 038756 567040

  • pflegehenning@aol.de